Das Schwäbisch-Hällische Freilandschwein - Ab 2017 auf dem Jausenbrettl beim Sorger - Jauntaler Bauernbier !

 

Jetzt im Spätherst wird geschlachtet für die Erzeugung der Produkte die unsere Kunden dann nächstes Jahr auf das „Brettl“ bekommen. 

 

Von unserem Partnerbetrieb in der Südsteiermark haben wir erstmals Schwäbisch Hällische Freilandschweine zugekauft. Die Tiere dürfen lange wachsen  - mindestens 2 Jahre. Dies garantiert Fleisch mit hoher Verträglichkeit und Wertigkeit! Das Leben in freier Natur entspricht ganz den Bedürfnissen der Schweine. 

 

Viel Bewegung, dass macht den großen Unterschied.

 

Bei der Freilandhaltung wachsen die Schweine ohne Stress auf. Sie sind robust und kräftig und dürfen graben, wühlen und sich frei bewegen. Durch die Freilandhaltung wird das Fleisch feinfasriger, geschmacksvoller und kompakter. 

 

Das Schwäbisch Hällische Schwein ist eine sehr alte Haustierrasse. Die Kennzeichen sind der schwarze Kopf und das schwarze Hinterteil. Durch die gute Marmorierung und den höheren Speckanteil verfügt es über beste Fleischqualität und eigent sich besonders für die Produktion von Räucherwaren.

Der höhere Fettanteil sorgt für den einzigartigen Geschmack. 

 

Die Fleischqualität des Schwäbisch-Hällischen Schweins ist so außergewöhnlich gut, dass 1998 der Begriff „Schwäbisch-Hällisches Qualitätsschweinefleisch” durch Beschluss der EU-Kommission unter EU-weiten Schutz gestellt wurde, vergleichbar mit „Parma-Schinken”, „Cognac” oder „Champagner“